Bild: Patrice Kunte
Bild: Patrice Kunte
Bild: Patrice Kunte
Bild: Patrice Kunte

Passt oder passt nicht?

klarheit_2
Bild: mandalla / photocase.de

Irgendwann war er da, dieser Gedanke an das Theologiestudium. Mal vielleicht herausfordernd oder ganz verheißungsvoll, dann wieder zögerlich.

Vielleicht hat dich jemand angesprochen? Dein Pastor oder deine Pastorin? Vielleicht hast du mit anderen deinen Glauben bei der Evangelischen Jugend gefeiert? Oder mit einem Diakon oder eine Diakonin diskutiert? Oder im Religionsunterricht wurden genau die Fragen gestellt und nach Antworten gesucht, die dir am Herzen lagen?
Kann auch sein, die Idee zum Theologiestudium kam dir wie aus heiterem Himmel, aber war auf einmal da…

Es gibt viele gute Gründe sich für ein Theologiestudium zu entscheiden. Welche Fragen sind deine? Und welche warten auf eine Antwort von dir?

  • Wenn du mehr wissen willst, frage doch am besten mal deinen Pastor/ deine Pastorin vor Ort.
  • Eine gute Möglichkeit, einen Einblick in die Fragestellungen und Arbeitsweisen im Studienfach Evangelische Theologie zu bekommen, ist das Online-Self-Assessment (OSA).

Mit Hilfe des Online-Self-Assessment (OSA) kannst du deine eigenen Fragen, Kenntnisse, Interessen und Studienmotivation überprüfen. Und: Du erfährst an ein paar Beispielen - ganz praktisch - worum es im Studium Evang. Theologie geht.

HINWEIS: Dieser Selbsttest hat keinerlei Auswirkungen oder Konsequenzen für die Bewerbung an Fakultäten, sondern dient ausschließlich der eigenen Wahrnehmung und Einschätzung. Wer auch immer nur ein vages Interesse an der Evang. Theologie hat oder sich seiner anvisierten Entscheidung für ein Studium nicht so ganz sicher ist: Der Selbsttest ist eine gute Hilfe, weil er an praktischen Beispielen studiennah zeigt, wie "wissenschaftliche Theologie geht".

EIN TIPP: Ein "schlechtes" Abschneiden im Test heißt nicht, dass man die Finger von der Theologie lassen muss (und umgekehrt). Daher empfiehlt sich im Anschluss an den Selbsttest ein Gespräch darüber, vielleicht mit einem Pfarrer / einer Pfarrerin aus dem persönlichen Umfeld oder aus der Heimatgemeinde?