Bild: Patrice Kunte
Bild: Patrice Kunte
Bild: Patrice Kunte
Bild: Patrice Kunte
Fotolia_55308383_S
Bild: jelwolf - Fotolia.com

Weltweit studieren und Kirche(n) kennenlernen

Das Studium ist eine einmalige Gelegenheit, den Horizont auch im geographischen Sinne zu erweitern. Dabei lernen Sie die evangelische Kirche in andere Kulturen, andere Formen der Theologie, andere Kirchen und den weltweiten Zusammenhang sowie den weltweiten Auftrag der Kirche kennen - sie erleben Ökumene.

Zwei Dinge sollten Sie (neben Ihrem spezifischen Interesse) im Blick haben, wenn Sie einen Auslandsaufenthalt planen: Die Studienplanung und die Finanzierung.

Zur Studienplanung

Erfahrungsgemäß lässt sich ein Auslandsjahr (bzw. zwei Auslandssemester) gut realisieren. Rechnen Sie damit, dass sich Ihr Studium dadurch verlängert, weil sie im Ausland in der Regel nicht in der gewohnten Struktur studieren. Viele Studierende wählen die absolvierte Zwischenprüfung als den Zeitpunkt, vor dem Hauptstudium ins Ausland zu gehen.

Sinnvoll kann es sein, schon im Vorfeld abzuklären, welche ausländischen Studienleistungen nach der Rückkehr evtl. anerkannt werden können.

Zur Finanzierung

Viele Fakultäten haben Partnerschaften über ERASMUS oder in anderen Formen. Fragen Sie bitte in Ihrer Fakultät nach.

Mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem Lutherischen Weltbund (LWB), dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), dem Missionswerk (Beirut oder Kyoto) oder dem Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) gibt es verschiedene Auslands- und Stipendienprogramme, bei denen sich ein Antrag lohnt.

Wer Leistungen nach dem BAföG erhält, fragt an entsprechender Stelle nach den Bedingungen für das sog. "Auslands-BAföG".

In geringem Umfang können auch wir als Landeskirche Sie aus Mitteln des Ausbildungsreferates finanziell unterstützen. Bitte fragen Sie in jedem Fall im Vorfeld nach.